Die 10 besten Lerntipps

April 21st, 2017 von Lisa

Unsere 10 besten Lerntipps für dein Studium: Sitzt auch du manchmal vor deinen Büchern und weißt nicht mehr, wie du den ganzen Stoff in den Kopf bekommen sollst? UNIDOG hat dir die 10 besten Lerntipps zusammengestellt, mit denen du entspannt und erfolgreich durchs Studium kommst!

 

Nie wieder Lernstress!

 

1. Überblick verschaffen

Verschaffe dir einen Überblick über den kommenden Lernstoff. Teile dir den Stoff am Besten pro Fach bis hin zur Prüfung ein. Erstelle dir dazu eine Übersicht in Form einer Tabelle oder Mind Map.

2. Zeitplan

Hänge dir am Besten einen großen Kalender direkt über den Schreibtisch. Trage dort großzügig deine Lernziele und Lernzeiten ein. Zudem solltest du genau bestimmen, an welchem Tag,welcher Lernstoff durchgearbeitet sein muss.

Setze dir Tagesziele und belohne dich nach einem erfolgreichen Lerntag!

3.Prioritäten setzen

In welchem Fach musst du noch besonders viel tun und was fällt dir leicht? Richte deinen Fokus dementsprechend und lerne nichts, was du sowieso schon weißt. Wiederholung ist natürlich immer sinnvoll, du solltest dich allerdings besser auf das konzentrieren, was du wirklich noch aufholen musst.

4. Mache Pausen

Nach 30, spätestens 90 Minuten Lernen solltest du auf jeden Fall eine Pause machen und dich entspannen. Denn: Irgendwann ist der Kopf voll und nichts geht mehr! Achtung: In deiner Lernpause ist es nicht empfehlenswert, am Handy zu hängen. Geh an die frische Luft oder koch dir etwas Leckeres.

5. Kenne deinen Lerntyp

Bist du der visuelle, auditive, motorische oder kommunikative Lerntyp? Dementsprechend kannst du deinen Lernplan individuell gestalten. Wenn du noch nicht weiß, welcher Lerntyp du bist, haben wir hier eine kleine Übersicht für dich zusammengestellt. Tests dazu findest du im Netz.

Visuell

Auditiv

Motorisch

Kommunikativ

Lernt am Besten, wenn er die Informationen selbst liest.

Lernt am Besten, wenn er Informationen hört.

Lernt am Besten, wenn er dabei aktiv in Bewegung ist.

Lernt am Besten im Kontakt mit anderen, im Dialog und Frage-Antwort-Gespräch.

 

Individuelle Lerntipps:

  • Visuell: Du solltest deine Informationen aus Büchern beschaffen und Skripte ausdrucken.
  • Auditiv: Du solltest viele Vorträge und Kurse besuchen. Nimm als Hilfe deine Notizen mit dem Handy auf und hör sie dir immer wieder an.  Auch Hörbücher mit entsprechendem Lerninhalt sind sinnvoll.
  • Motorisch: Schon Kaugummikauen reicht manchmal aus. Auch das auf und ab Gehen im Zimmer oder das Wiederholen des Stoffes bei einem Spaziergang kann deinen Lernerfolg steigern.
  • Kommunikativ: Gründe Lerngemeinschaften und rede mit Kommilitonen über den Stoff. Der direkte Austausch ist der beste Weg.

Generell gilt: Je mehr Sinneskanäle beim Lernen genutzt werden, desto größer ist der Erinnerungseffekt. Versuch doch bei deiner nächsten Lernsession einen Kaugummi zu kauen und dir den Stoff laut vorzulesen. Anschließend kannst du dich zusätzlich mit Kommilitonen darüber austauschen.

6. Ablenkungen beseitigen

Gehe offline! Beseitige Ablenkungen wie Smartphone, Tablet, Laptop (nur fürs Lernen, Facebook etc. abmelden!) oder Fernseher. Ziehe dich an einen ruhigen Ort zurück. Wenn du die Ruhe beim Lernen nicht aushälst, schalte leise Musik ein (klassische Musik oder eine Chillout-Playlist sind optimal).

 

Handy aus beim Lernen!

 

7. Genug getrunken?

Nein, kein Bier.
Du solltest am Tag 1,5 bis 2,5 Liter Wasser zu dir nehmen, damit du dich fit fühlst und konzentriert lernen kannst! Versuche auf Zucker-Bomben und Energy-Drinks zu verzichten. Grüner Tee gibt dir ebenso einen klasse Energie-Kick ohne viel Chemie.

8. Motivation

Motivation zum Lernen zu finden, ist meist schwer. Doch wenn du die ganze Sache mal anders angehst, wirkt es schon viel leichter: Sag zu dir selbst „ich will lernen“oder „ich bin froh, lernen zu dürfen“.
Versuche, die negative „ich MUSS lernen“-Einstellung zu vergessen. Setze dir zusätzlich kleine Ziele und Belohnungen. Du könntest dich z.B mit einem Kinoabend belohnen, wenn du ein Ziel erreicht hast. So wird der innere Schweinehund auf einmal ganz klein!

9. Powernap

Wenn wirklich garnichts mehr geht und du jeden Satz doppelt lesen musst, ist es Zeit für ein Schlafpäuschen. Länger als 15 bis 20 Minuten sollte dein Nap allerdings nicht gehen! Danach kannst du mit neuer Energie weiter lernen.

 

Gönn dir kleine Auszeiten

 

10. Der letzte Tag vor der Prüfung

An diesem Tag solltest du nach Möglichkeit nichts Neues mehr lernen. Konzentriere dich auf bereits Gelerntes und wiederhole den Stoff. Ein guter Tipp ist, sich für die anstehende Prüfung einen kleinen „Spickzettel“ zu machen. Auf diesem trägt man aus dem Gedächtnis alles Wichtige zusammen, um Ordnung im Kopf zu machen und um sich selbst zu überprüfen.

P.S. Nimm den Zettel am Besten nicht wirklich mit zur Klausur. ;-)

Geschrieben in Allgemein | 2 Kommentare »

2 Kommentare

  1. Jessy Sagt:

    Echt super Tipps! Das mit der Ablenkung ist leider mein größtes Problem :( aber ich werde das mit dem Zeitplan beim nächsten mal befolgen :)

  2. Janine Sagt:

    Hey,
    toller Artikel. Stecke grade auch mitten in der Lernphase.Das mit den Pausen merke ich grade auch total..wie wichtig das ist :)
    LG

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.